Vorlesewettbewerb Regionalentscheid

Warendorf. ,,Der kleine Ritter Trenk" schlug sich im Gefecht mit den Buchstaben am tapfersten: Der Held des Buches von Autorin Kirsten Boie brachte Johann Reitter vom Schiller-Gymnasium in Münster bei der Entscheidung um den Regionalsieg im Vorlesewettbewerb für Förderschüler den Sieg ein.

Regionalentscheid 2017 

Zum dritten Mal in Folge war die Gesamtschule Warendorf Gastgeberin des bundesweit ausgeschriebenen Vorlesewettbewerbs des deutschen Buchhandels in der Sparte der inklusiv beschulten Kinder. Von den ursprünglich 13 gemeldeten Mädchen und Jungen aus der gesamten Region Münster, die im Herbst vergangenen Jahres an ihren Schulen zu Vorlesesiegern gekürt worden waren, stellten sich sieben der Entscheidung auf regionaler Ebene. Die Gesamtschule Warendorf wurde von Eronit Osmani aus der Inklusivklasse 6.2 vertreten.

Die Aufgabe bestand darin, eine Textstelle aus einem frei gewählten Jugendbuch laut vor Publikum vorzulesen. Aus den Lesevorträgen wählte eine fachkundige Jury, bestehend aus Bibliothekarin Sabine Mense (Stadtbücherei Warendorf), Buchhändlerin Hildegard Heidenreich (Buchhandlung Ebbeke) sowie der Kinder- und Jugendbuchkritikerin Sigrid Tinz, die besten drei Beiträge aus. In einem Stechen mussten die Finalistinnen Lisa Espeter (Dülmen) und Feyza Kayman (Recklinghausen) sowie Johann Reitter (Münster) mit einem Auszug aus dem Klassiker ,,Ronja Räubertochter" von Astrid Lindgren eine ungeübte Textstelle vorlesen. Am Ende gab es viel Applaus für den Sieger Johann Reitter, der die Jury mit seinem erstaunlich ruhigen Lesevortrag und einer angenehmen Lesestimme überzeugen konnte.

Alle Teilnehmer freuten sich über ein Buch, der Sieger durfte sogar zwei Schmöker mit nach Hause nehmen - genug Lesestoff für die anstehenden Osterferien.